Datum: 19. Februar 2022 um 22:45
Alarmierungsart: DME
Einsatzart: Hilfeleistung
Einsatzort: Samtgemeinde
Fahrzeuge: Florian Oldenburg-Land 14-21-1, Florian Oldenburg-Land 14-45-1, Florian Oldenburg-Land 14-17-1, Florian Oldenburg-Land 14-21-2, Florian Oldenburg-Land 14-45-2, Florian Oldenburg-Land 14-17-2, Florian Oldenburg-Land 14-21-3, Florian Oldenburg-Land 14-45-3, Florian Oldenburg-Land 14-17-3, Florian Oldenburg-Land 14-23-4, Florian Oldenburg-Land 14-48-4, Florian Oldenburg-Land 14-52-4, Florian Oldenburg-Land 14-61-4, Florian Oldenburg-Land 14-17-4, Florian Oldenburg-Land 14-20-5, Florian Oldenburg-Land 14-43-5, Florian Oldenburg-Land 14-17-5, Florian Oldenburg-Land 14-41-6, Florian Oldenburg-Land 14-41-62, Florian Oldenburg-Land 14-17-6
Weitere Kräfte: Bauhof SG Harpstedt, Feuerwehr Wildeshausen


Einsatzbericht:

Das Sturmtief „Zeynep“ sorgte von Freitagabend bis Samstagnachmittag für 76 Einsätze in der Samtgemeinde Harpstedt. Aufgrund der angekündigten Schwere des Sturms wurde seitens der Führung um Gemeindebrandmeister Nico Sparkuhl entschieden eine lokale Führungsstelle einzurichten. Im Harpstedter Feuerwehrhaus trafen sich um 17 Uhr acht Kameradinnen und Kameraden zum Einrichten der Führungsstelle. Nachdem der erste Einsatz für eine Ortswehr gemeldet wurde, alarmierte die Leitstelle in Oldenburg die entsprechenden Einsatzkräfte. Alle weiteren Einsätze wurden im Verlauf des Abends bzw. der Nacht von der Leitstelle in Oldenburg an die Führungsstelle geschickt. Von dort aus wurden die einzelnen Fahrzeuge mit dem jeweiligen Einsatz beauftragt und koordiniert. Die Kommunikation erfolgte ausschließlich zwischen der Führungsstellen und den Einsatzkräften vor Ort. Aufgrund des enormen Einsatzaufkommen im Landkreis wurde eine zusätzliche Rufgruppe, in der nur zwei weitere Gemeinden aktiv waren, genutzt. Da mit einer Vielzahl von Einsätzen zu rechnen war erwies sich diese Maßnahme als äußerst sinnvoll. Bis ca. 4:30 Uhr disponierten die Mitglieder der Führungsstelle die Einsatzkräfte vor Ort.  

Zur Stärkung der Einsatzkräfte wurde zwischenzeitlich die Firma Meyer’s Partyservice beauftrag. Innerhalb kürzester Zeit wurde für alle Einsatzkräfte Gyros und Erbsensuppe gekocht und auf die Feuerwehren verteilt. 

Schwerpunkte in der langen Nacht stellten die Delmenhorster Landstraße, der Horstedter Weg, die Klosterseelter Str., die Große Höhe und die Straße „Vor den Linden“ dar. Hier stürzten im Minutentakt die Bäume um bzw. drohten auf die Fahrbahn zu stürzen. Da das Entfernen der Bäume eine zu große Gefahr für die Einsatzkräfte darstellte wurden die Straße mit Hilfe des Bauhofs Harpstedt sowie der Straßenmeisterei komplett gesperrt. 

Am Samstagmorgen wurden ab 8 Uhr ein Teil der Ortswehren erneut zu umgestürzten Bäumen von der Leistelle alarmiert. Bis zum Nachmittag dauerte es bis die letzte Feuerwehr mit ihren Arbeiten durch war. Ein besonderer Einsatz war hier zum wiederholten Mal das Harpstedter Wahrzeichen, die Mühle. Bereits am Donnerstag drohten dort lose Teile von den Flügeln herunter zu fallen. Dies wiederholte sich beim Sturmtief „Zeynep“. Mit Hilfe der Drehleiter aus Wildeshausen konnten die losen Teile sicher herunter geholt werden. 

Es waren alle sechs Ortswehren der Samtgemeinde Harpstedt mit allen 20 Fahrzeugen und ca. 140 Einsatzkräften im Einsatz.