Datum: 14. März 2022 um 18:12
Alarmierungsart: DME
Einsatzart: Hilfeleistung
Einsatzort: Dünsen, Hilkenweg
Mannschaftsstärke: 10
Fahrzeuge: Florian Oldenburg-Land 14-48-4, Florian Oldenburg-Land 14-52-4


Einsatzbericht:

Einmal mehr hat es sich bestätigt, dass Katzen sieben Leben haben. Vor einer Woche berichteten wir über eine in einem Kanalrohr feststeckende Katze. Zu jener Zeit war das Tier lediglich in einer schlechten Position, um von alleine aus dem Rohr zu kommen. Die Freiwillige Feuerwehr Harpstedt drehte mit selbstgebauten Hilfsmitteln das Tier, sodass es nicht mehr verkeilt war. So hätte die Katze selbst den Rückweg antreten können. Nach sieben Tagen war dies jedoch nicht der Fall. Infolgedessen wurde die Freiwillige Feuerwehr Harpstedt am Montagabend erneut alarmiert und begann mit der Rettung. Nach einer Lagebesprechung der Führungskräfte, wie man an die im Rohr feststeckende Katze kommen könnte, wurde die gegenüberliegende Seite des Kanals gesucht und aufgegraben. Mit einem mit Wasser gefüllten Schlauch, um die nötige Formstabilität zu haben, wurde der Kanal von Erde befreit. Aufgrund der Tatsache, dass das Tier vier Meter im Rohr fest saß, mussten erneut selbstgebaute Hilfsmittel ran. Mit einer langen Holzlatte, Klebeband, Schrauben und einem Spaten konnte ein Erfolg erzielt werden. Nach gut drei Stunden konnte in Zusammenarbeit mit Anwohnern die Schaufel unter die Katze geschoben und diese schließlich langsam herausgezogen werden. Einer unserer Einsatzkräfte ist glücklicherweise Tierpfleger, sodass ein medizinisch geschultes Auge vorab einen Blick auf das Tier werfen konnte. Zur Freude aller: der Vierbeiner ist lediglich leicht Verletzt, dennoch sehr geschwächt. Über Nacht wurde die Katze beobachtet und betreut, um am nächsten Morgen einen Tierarzt aufsuchen zu können.